Coburger Designtage

Die Coburger Designtage sind auch in diesem Jahr Impulsgeber für Design und Innovation.
Sie erwecken das Güterbahnhofsgelände zu neuem Leben. Der „Royal Albert Park“ mit seinem Mittelpunkt, der alten Pakethalle, wird in Gedenken an den ersten Coburger Wirtschaftsförderer und Visionär Prinz Albert zu einem Schwerpunkt der Kreativwirtschaft, die für den Erfolg der Region stark an Bedeutung gewinnt. Damit setzen die Designtage eine Tradition fort: Frühere Stationen waren das Hofbrauhaus, heute Designcampus der Hochschule Coburg, das frühere C&A in der Ketschengasse oder das ehemalige SÜC-Gebäude – vor den Designtagen allesamt Leerstände, heute wieder Orte pulsierenden Lebens, Heimat für junge Menschen und Unternehmen.
Der Veranstalter, das Coburger Designforum Oberfranken, bietet jungen Designern in Kooperation mit designorientierten Unternehmen eine Plattform für den Start in eine berufliche Karriere. Es werden Ideen und Produkte präsentiert, die sich durch Designovation auszeichnen – eine erfolgreiche Verbindung von Design und Innovation.

„Alles ist Gestaltung, ohne
Gestaltung ist alles nichts.“

 

Die 27. Coburger Designtage finden vom 12. bis 17. Mai 2015 statt.

 

Signalwirkung: Die Veste Coburg leuchtet zu den Designtagen traditionell in Rot. Lichtinszenierungen sind inzwischen ein Markenzeichen des Coburger Designforums Oberfranken (CDO), des Veranstalters der Designtage. Mit vielen Lichtprojekten hat sich das CDO in oberfränkischen Kommunen und darüber hinaus einen Namen gemacht. Lichtdesign gilt mittlerweile als Standortfaktor, steht für Lebensqualität und Energieeffizienz. Oberfranken ist deutschlandweit führend.

Vordenker: Der Coburger Prinz Albert war 1851 Initiator der ersten Weltausstellung in London. Albert war der erste Wirtschaftsförderer mit globalen Visionen, betrieb Standortpolitik für Coburg. In Erinnerung an den großen Sohn der Stadt steht Prinz Albert alljährlich zu den Coburger Designtagen symbolisch im Zentrum einer Weltkugel auf dem Coburger Marktplatz.